Ein Leitfaden für Weißes, Wolle und Buntes ohne Flecken und Verfärbungen

 

(djd). In den meisten Haushalten läuft die Waschmaschine auf Hochtouren. Anziehsachen, Bettwäsche und Handtücher sollen stets frisch und sauber sein. Flecken müssen restlos verschwinden, Farbe und Form der Textilien dagegen lange erhalten bleiben. Doch welches Waschmittel nimmt man wofür, wie dosiert man richtig und was muss noch beachtet werden? Wir erklären, wie man zu sauberen Waschergebnissen kommt. So wäscht man Wäsche:

 

So wäscht man Wäsche
Wäsche sollte sich auch nach mehreren Waschgängen noch weich und frisch anfühlen. Das klappt mit dem richtigen Waschmittel.
Foto: djd/Henkel/Getty Images/evgenyatamanenko

 

Welche Sorte?

*
Universal- oder Vollwaschmittel sind die richtige Wahl für weiße Wäsche. Sie enthalten optische Aufheller, die zum Beispiel helle Unterwäsche und T-Shirts vor einem unerwünschten Grauschleier schützen. Damit die bleichenden Bestandteile ihre volle Wirkung entfalten können, sollte Weißwäsche grundsätzlich bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Colorwaschmittel erhalten die leuchtenden Farben bunter Wäsche und verhindern Verfärbungen. Auf www.frag-team-clean.de** gibt es weitere Tricks und Kniffe rund um die Waschmaschine und deren Befüllung. Feinwaschmittel etwa pflegen zarte und empfindliche Stoffe besonders schonend. Nicht zuletzt gibt es sensitive Waschmittel ohne Farbstoffe und ohne aggressive Chemikalien. Sie sind besonders hautverträglich und damit auch für Allergiker geeignet.

 

Welche Darreichungsform?

Gängige Darreichungsformen sind Pulver, Tabs, Gel oder Discs. Letztere lassen sich besonders praktisch anwenden, denn diese kleine „Kissen“ sind bereits vorportioniert. Ein aufwendiges Abmessen der passenden Waschmittelmenge entfällt. Bei richtiger Beladung der Maschine kommt es somit auch zu keiner Überdosierung. Das schont die Umwelt. Die Umhüllung beispielsweise der Persil Discs* ist zudem vollständig wasserlöslich und biologisch abbaubar. Mit ihrer integrierten Geruchsneutralisierungstechnologie bekämpfen sie darüber hinaus auch schlechte Gerüche in der Kleidung.

 

Spezialfall Wolle

Achtung ist geboten bei Wolltextilien, wie sie im Winter oft getragen werden. Hier sollte nur ein spezielles Wollwaschmittel zum Einsatz kommen. Wer nicht weiß, ob der kuschelige Rollkragenpulli in die Maschine darf, geht auf Nummer sicher und wäscht ihn per Hand. Dafür eignet sich ein Flüssigwaschmittel. Die beliebten Merino-Wollsocken dürfen gern eine Runde in der Waschmaschine drehen, wenn der Schonwaschgang läuft. Weichspüler ist hier allerdings nicht empfehlenswert, denn er könnte die wärmeregulierende und feuchtigkeitsabweisende Wirkung der Socken beeinflussen.

 

So wäscht man Wäsche
Bevor sie in der Waschmaschine landen, sollten Wäschestücke nach Farben vorsortiert werden.
Foto: djd/Henkel/Getty Images/evgenyatamanenko

 

So wäscht man Wäsche

*
Beim Wäschewaschen ist einiges zu beachten: Universal- oder Vollwaschmittel sind die richtige Wahl für weiße Wäsche. Sie enthalten optische Aufheller, die zum Beispiel weiße Unterwäsche und T-Shirts vor einem unerwünschten Grauschleier schützen. Colorwaschmittel dagegen erhalten die leuchtenden Farben bunter Wäsche und verhindern Verfärbungen. Gängige Darreichungsformen sind Pulver, Tabs, Gel oder Discs. Letztere lassen sich besonders praktisch anwenden, denn diese kleine „Kissen“ sind bereits vorportioniert. Ein aufwendiges Abmessen der passenden Waschmittelmenge entfällt. Die Umhüllung beispielsweise der Persil Discs* ist zudem vollständig wasserlöslich und biologisch abbaubar. Unter www.frag-team-clean.de** gibt es weitere Waschtipps.